Teamentwicklung

Während einer Teamentwicklungsmaßnahme wird Ihr Coach und Trainer mit Ihnen gemeinsam das strukturelle Netz weben, in dem das genau für Ihre Teamstruktur perfekt passende Zusammenspiel entwickelt und trainiert wird. Diese Teamentwicklung sollte - vor allem in der Begleitung von Change Management-Prozessen, in den Bereichen Organisationsentwicklung und generell im Kontext Personalentwicklung - idealerweise mit dem Beginn eines Projektes starten und das Team kontinuierlich begleiten dürfen.

Die Praxis zeigt: solange Menschen in Ihrer Zusammenarbeit gut funktionieren, wird leider weniger intensiv auf die damit zwangsläufig entstehenden gruppendynamischen Prozesse geschaut. Gesunde Teamentwicklung muss jedoch proaktiv sein dürfen. Proaktiv vor allem auch hinsichtlich einer Steigerung der Arbeitszufriedenheit und einer damit einhergehenden Verbesserung der Arbeitseffizienz.

Dabei ist Teamentwicklung kein linearer Prozess. Sich verändernde Rollenverständnisse können zuerst einmal Reibungsverluste erzeugen; individuelle Eignungs- und Leistungsschwerpunkte können mit neuen kollektiven Ansprüchen kollidieren; neue Zielvereinbarungssysteme können mehrfach kollabieren, bevor sie stabil und belastbar sind.

Menschen, die in arbeitsteiliger Verantwortung stehen, müssen sich zu einem Team hin entwickeln dürfen. Zu einem Team zusammen zu wachsen braucht als Grundlage zuerst einmal das Commitment aller Beteiligten. Auf dieser Basis erfolgt ein begleitender Teamentwicklungs-Prozess in 5 Phasen. Je nachdem, in welchem Entwicklungsstadium sich ein Team gerade befindet, sollten die einzelnen Phasen separat und schwerpunktmäßig extern Coaching begleitet werden.

Teamentwicklungsphase 1: Forming. In dieser Phase der Orientierung lernen sich die einzelnen Teammitglieder untereinander kennen. Hier empfehlen wir es, ein Teambuilding ein zu schalten. Unsere Teambuildingkonzepte haben dabei unbedingt interaktiven Charakter und garantieren motivierendes, handlungsorientiertes Lernen. Für eine optimale Entwicklung erhalten hier teamspezifische Prozesse ihre Bühne. Auf dieser werden maßgeschneiderte Aufgaben gelöst, die persönlichen Einsatz und die Zusammenarbeit im Team einfordern und bei deren Bewältigung es konstruktiv und sich zugewandt zu kommunizieren gilt. Die Teilnehmenden haben so die Gelegenheit, die anderen Teammitglieder in Charakter und Wesen kennen zu lernen und sich mit den unterschiedlichen Persönlichkeiten im Team vertraut zu machen.

Teamentwicklungsphase 2: Storming. In dieser Phase der Differenzierung und der damit einhergehenden Konfrontationen ist Widerstand gewünscht! Verschiedene Meinungen prallen aufeinander, Sympathien und Antipathien zwischen Teammitgliedern treten zutage, Macht- und Positionierungskämpfe lassen Konflikte entstehen und beeinträchtigen die tägliche Arbeit. Der begleitende Coachingprozess wird nun durch einen Prozess der Teamschulung ergänzt. Es wird das nötige sozialmethodische Know How vermittelt und trainiert, um zukünftig wirtschaftlich effizient und sozial effektiv zusammen arbeiten zu können.

Teamentwicklungsphase 3: Norming. In dieser Phase der Ordnung rastert sich das Team zu dem zusammen, was es zukünftig in seiner Stärke ausmachen wird. Konflikte werden gelöst, Entlastungssysteme werden gebildet (z.B. Mentorenprogramme), Rollen werden bewusst gemacht, akzeptiert und ausgefüllt. In dieser Phase der Kooperation fällt es nun leicht, sich im Team auf Ziele und auf die Wege zur Ziel-Erreichung zu einigen. An dieser Stelle sollte nun ein zweites interaktives Teambuilding-Konzept aufsetzen, während dem das Team im geschützten Rahmen die neuen Strukturen bei der Bewältigung ungewöhnlicher Teamherausforderungen belasten und nach justieren kann. Ein dem Teambuilding nachgeschaltetes Teamcoaching garantiert, dass die generierten Ressourcen auch ihren Weg in den Arbeitsalltag des Teams finden.

Teamentwicklungsphase 4: Performing. Diese Phase sowohl des Wachstums als auch der Stabilisierung ist vom „Ankommen“, von der Akzeptanz der neuen Ordnung, der veränderten Strukturen, Rollen, etc. geprägt. Erste Projekte (Projektschritte) werden erfolgreich abgeschlossen, erste Erfolge werden verzeichnet; zugeteilte Aufgaben werden erfolgreich gelöst. In dieser Teamentwicklungsphase ist der größte Motivationsschub zu verzeichnen. Hier sollte mit gezielten Team-Incentives und Motivationstrainings bewusst gemacht werden, was das Erreichen dieser Erfolge durch eine High-Performance-Teamarbeit wert ist. Aus Teams werden nun Hochleistungs-Teams.

Teamentwicklungsphase 5: Adjourning. In dieser Phase der Trennung werden Hochleistungsteams erneut verändert, umstrukturiert oder aufgelöst. Dass insbesondere Großkonzerne heute die Frequenz von Umstrukturierungen von Teamstrukturen stark erhöht haben, zeigt die Wichtigkeit von Maßnahmen zur Teamentwicklung. Denn diese Phase ist ein zwangsläufiges Ergebnis der vorangegangenen Teamentwicklung. Die Projekte sind erfolgreich abgeschlossen; Leistungsträger haben starke Fähigkeiten bewiesen, die an anderer Stelle im Konzern in ähnlicher Umsetzungsstärke gebraucht werden. Die einzelnen Experten werden an anderer Stelle gebraucht oder scheiden ganz aus. Hier sollte ein würdiger Abschluss einen erlebbaren Schlussstrich definieren. Durch ein belohnungsorientiertes Teambuilding wird so die entstandene emotionale Bindung gewürdigt und entlastet. Weiterentwicklung wird als solche verstanden, es kann „losgelassen werden“.

Wir begleiten, coachen und trainieren Teams in allen Phasen erfolgreicher Teamentwicklung. Wir eröffnen Teams und Ihren Führungskräften alle Möglichkeiten, Teamarbeit zu optimieren.

Bitte rufen Sie uns für ein erstes Sondierungsgespräch an.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

+49 6341 968144

Nach oben